Bibliothekspädagogik 2016

Mehr mit Medien machen!
Das Forum Bibliothekspädagogik tagte in Stuttgart

Das 3. Forum Bibliothekspädagogik, ein Kooperationsprojekt der Hochschulen mit bibliothekswissenschaftlichen Studiengängen (HdM Stuttgart,  HAW Hamburg, TU Köln und HTWK Leipzig) lockte am 1. Und 2. Juli 150 Teilnehmende und Referierende nach Stuttgart. Unter dem Motto „Mehr mit Medien machen“ wurden in 19 Programmlinien alle aktuellen Themen und Fragestellungen  im Umgang mit unterschiedlichen Zielgruppen vorgestellt und diskutiert, wobei die digitale Lesekompetenz, die interkulturellen Projekte,  die Zielgruppen Kinder, Jugendliche, Flüchtlinge und die Kooperationsprojekte mit anderen Bildungseinrichtungen als  Schwerpunkte fokusiert wurden. 14 Studierende der HdM bereiteten die Konferenz unter der Leitung von Prof. Susanne Krüger während des Semesters vor, Hamburger, Kölner und Leipziger Studierende trugen zum Programm bei.  Am Freitag war die Stadtbibliothek Austragungsort – viele auswärtige Besucher sahen die Bibliothek zum ersten Mal. Die Zusammenarbeit und Unterstützung durch das Team der Stadtbibliothek verlief ausgezeichnet! Am 2. Tag zog die Konferenz an die HdM in der Nobelstrasse um.

Als Willkommensgruß und Appetit-Häppchen lasen Lesepaten den ankommenden TagungsteilnehmerInnen Gedichte vor. P1030937 Die erste Stunde war als eine Art „World-Café“ organisiert, indem Tischkarten mit Thesen der Referierenden beschriftet waren, die von den Teilnehmenden bei Kaffee mit wechselnder Besetzung diskutiert wurden. Das führte zu einer lockeren Atmosphäre und einem Überblick über P1030950die Vielfalt der Themen und Referierenden. 42 KollegInnen waren sowohl Referierende als auch Teilnehmende, was eine sehr dichte Diskussion möglich machte, insgesamt profitierten 150 Teilnehmende.

Die Vorträge fanden kompakt oder in lockeren Mitmachaktionen in 4 parallel stattfindenden Reihen statt, so konnten die zahlreichen Themenfelder strukturiert P1040040dargeboten werden: Die Themen Kooperation zwischen Schule und Bibliothek waren am begehrtesten, aber die alten und neuen Herausforderungen durch bekannte und neue Zielgruppen war Thema. Inklusion und Programme in einfacher Sprache bzw. mit visuellen Mitteln neben filmischen Aktivitäten und der Zusammenarbeit mit der lokalen Wirtschaft waren weitere Schwerpunkte. Schade, dass man sich nicht vierteilen konnte!P1040022

Die Podiumsdiskussion zum Thema  Zukunft sichern durch Bildungspartnerschaften – Bibliothekspädagogik als Standbein der Bibliotheken bildete den sachlichen Abschluss des ersten Tages.

Am Samstag war die Hochschule am Standort Nobelstrasse 8 der Versammlungsort, bei dem die digitalen Medien im Fokus standen:  medienpädagogische Aktivitäten mit neuen Apps, neue Führungskonzepte mit QR-Rallyes, Gaming und mehr. Studierende aus Hamburg, Köln und Stuttgart stellten ihre Projekte vor und viele Ideen konnten hier nun auch praktisch ausprobiert werden. hamburger7

Das Foyer der Hochschule diente als Ausstellungsraum für den DBV, BIB, die EKZ und den Bundesverband Leseförderung, neben weiteren Postern der Studierenden. Es waren 2 kompakte Tage, die aber alle zufrieden hinter sich lassen konnten: die studentische Vorbereitungsgruppe, die ihre Mühen vom Erfolg IMG_4897gekrönt sah, die Referierenden, die allesamt gut ankamen und die Teilnehmenden, die z.T. von sehr weit her kamen, sich aber alle in dem Sinne äußerten, dass es sich sehr gelohnt habe.

Der Fokus war in diesem Forum sehr auf die Zielgruppen Kinder- und Jugendliche  ausgerichtet, auch Migranten waren eine oft angesprochene Zielgruppe. Dass Bibliothekspädagogik auch andere Zielgruppen und –richtungen erfasst, könnte Thema des nächsten Forums sein!

Weiterführende Informationen:

Homepage des Forums Bibliothekspädagogik
Ausführliche Darstellung des Programms und in der „Mediathek“ Bilder vom Kongress.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.